31.03.2014 - Pressemitteilung

Beta Systems stellt neue Software-Generation "Discovery" bereit


  • Voll auf neues IBM z/OS 2.1 Betriebssystem ausgerichtet
  • Über 80 neue Funktionen und Analysen ab sofort verfügbar
  • Sofort nutzbares Multiplattform-Agentennetzwerk enthalten
  • Grundschutz-Prüfung nach IT-Grundschutzkatalog und ISO 2700X integriert

Berlin, 31.  März 2014 – Beta Systems präsentiert unter der Bezeichnung „Discovery“ seine neue Generation an Standardsoftware - das bisher leistungsfähigste und technologisch am weitesten entwickelte Portfolio an essentiellen Produkten für Output, Log, Workload und Security Management für das intelligente Rechenzentrum. Seit der Einführung der ersten Generation vor mehr als 30 Jahren unterstützen die Softwarelösungen von Beta Systems insbesondere Großunternehmen in der zentralen Datenverarbeitung. Discovery bietet eine Reihe von Neuentwicklungen, um den wachsenden Bedarf vieler Kunden in puncto sicherer Verarbeitung geschäftstragender IT-Prozesse und IT-Anwendungen zu decken. Neben vielen neuen Compliance-, Performance- und Analysefunktionen unterstützt die neue Produktgeneration umfassend die Funktionen von z/OS 2.1, dem kürzlich erschienenen Betriebssystem für Enterprise Computing von IBM.

Über 80 innovative Funktionen rund um Multiplattform-Nutzung, integrierte Compliance-Prüfung und zentrale Informationsgewinnung
Als ein Highlight von über 80 innovativen Funktionen bieten die Discovery-Produkte die Möglichkeit, Daten wirtschaftlich auf z-Systemen von IBM zu verarbeiten und gleichzeitig die Schnittstellen zu Systemplattformen anderer Hersteller zu nutzen. Von der neuen Systemarchitektur profitieren Kunden durch die Nutzung der speziellen Informationsprozessoren (z.B. zIIP), um Workloads im Rechenzentrum so kosteneffizient wie möglich ausführen zu können.

Das integrierte Multiplattform-Agentennetzwerk führt DV-Jobs auf allen Enterprise- sowie SAP-Systemen aus und ist durch das Hochverfügbarkeits- und Failover-Management ideal für geschäftstragende Prozesse und Anwendungen. In  einem „Single Point of Information“ werden aus den unterschiedlichen Discovery-Anwendungen Informationen zusammengeführt und über grafische Reports den IT- oder Fachabteilungen zur Verfügung gestellt.

Mit einem speziellen Data Privacy Paket kann Output in private und nicht-private Daten separiert, maskiert und über entsprechende Zugriffsarten z.B. im Rahmen behördlicher Abfragen zur Verfügung gestellt werden, ohne die schützenswerte Privatsphäre der betroffenen Kunden (z.B. einer Bank) zu beeinträchtigen. Neben der Überwachung von Anwendungen stellt Discovery auch eine automatisierte Überprüfung wichtiger Sicherheitseinstellungen und -funktionen nach den aktuellen gesetzlichen IT-Grundschutz-Anforderungen bereit.

„Beta Systems investiert kontinuierlich in die Neu- und Weiterentwicklung seiner Rechenzentrums-Produkte und hat seine Entwicklungskapazitäten in diesem Bereich im letzten Jahr noch einmal deutlich aufgestockt. Als einziger Hersteller konnten wir daher zeitlich abgestimmt mit dem Start von z/OS 2.1 und unserem Partner IBM unsere neue Discovery-Produktgeneration fertig stellen. Dadurch unterstützen wir weltweit und unmittelbar immer mehr Kunden, die besonderen Wert auf Sicherheit, Wirtschaftlichkeit und Verfügbarkeit in der Datenverarbeitung legen und dafür den neusten Stand der Technik in den für den Geschäftsbetrieb essentiellen Bereichen Output, Log oder Workload Management nutzen wollen“, kommentiert Arne Baßler, Director Strategy & Communication bei der Beta Systems Software AG.

Zusätzlich zu der erweiterten Funktionalität in Discovery macht Beta Systems jetzt auch diverse Zusatzfunktionen als Teil der Kernprodukte, also ohne separate Lizensierung, verfügbar und unterstützt auch damit die gestiegenen Anforderungen an die Wirtschaftlichkeit von Rechenzentren.

Beta Systems bietet zusätzlich integrierte Servicepakete an, die Kunden bei der Einführung der neuen Discovery-Produkte und bei der Implementierung des IT-Grundschutzes oder des Agentennetzwerks unterstützen, um eine einfache und schnelle Inbetriebnahme sicherzustellen.

„Beta Systems und IBM verbindet eine langjährige vertrauensvolle Partnerschaft, in der das gewachsene Portfolio sich optimal ergänzt. Wo z/OS wichtiger Bestandteil im Kern des Rechenzentrums ist, bietet Beta Systems gemeinsam mit IBM das ideale Angebot für den Kunden“, erklärt Stefan Exner, Vorstandsvorsitzender der Beta Systems Software AG.

Weitere Informationen sind verfügbar unter: www.betasystems-dci.de

Ende der Mitteilung


Beta Systems wurde 1983 gegründet, ist seit 1997 börsennotiert und beschäftigt mehr als 300 Mitarbeiter. Sitz des Unternehmens ist Berlin. Beta Systems ist national und international ausgerichtet – mit 18 eigenen Konzerngesellschaften und zahlreichen Partnerunternehmen. Weltweit nutzen mehr als 1.300 Kunden in über 30 Ländern etwa 3.200 laufende Installationen zur Optimierung ihrer Prozesse. Beta Systems gehört zu den führenden mittelständischen und unabhängigen Softwarelösungsanbietern in Europa.